ita // deu // eng
 
Header
Header
Urlaub in St. Vigil
1234567
   
Die Hütte ist geöffnet
01.06.2017- 06.11.2017
 
Schutzhütte Fodara Vedla - Al Plan - St. Vigil in Enneberg  
   
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen.
Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
X
Fam. Mutschlechner Arthur
Al Plan de Sora 15
I-39030 St. Vigil in Enneberg (BZ)
Tel.: +39 0474 501 093
Fax: +39 0474 501 538
Mobil: +39 348 853 74 71
Mail: rifugio@fodara.it
 
Zimmeranfrage
Anreisetag
 
Abreisetag
 
Anzahl Personen
Anzahl Kinder
Alter Kinder
Anzahl Zimmer
ZF Zimmer
HP Hüttenlager
Name *
E-mail *
Bitte tragen Sie den angezeigten Code ein: *
Ich akzeptiere die Privacy *
 
 
 
Part. IVA 02819010212
Cod. Fisc. MTS LRN 78L45 B220G
 
Fodara Vedla
Rund um die Hütte
Gastronomie
Unterkünfte
Preise
Hüttenbuch
Bilder
Links
Willkommen // Positon der Hütte // Beschreibung der Hütte // Geschichte
 
Gastfreundschaft mit Tradition

Ihren Ursprung hat die Schutzhütte Fodara Vedla im Ersten Weltkrieg.

Die Österreichisch-Ungarischen Truppen hielten damals Stellung in diesem Gebiet und errichteten hierfür ein Truppenlager auf dem Plateau von Fodara.

Nach dem Krieg erwarb unser Großvater Hans Mutschlechner, Bäckermeister in St. Vigil, die Offiziersbaracke. Von da an verbrachte die Großfamilie die warmen Sommermonate auf der Alm.

Seit 1936 wird auch Gästen und Wanderern Unterkunft und Verpflegung angeboten. Aus diesem Grund wurde die Hütte damals mit 12 Betten und einer Zentralheizung ausgestattet.

Durch den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde die Beherbergungstätigkeit der Schutzhütte Fodara Vedla für mehrere Jahre unterbrochen. Als diese dunkle Zeit des 20. Jahrhunderts vorbei war, blühte Fodara Vedla wieder auf. 1947 wurde in der Nähe der Schutzhütte die Kapelle zu Ehren des Hl. Antonius, dem Schutzpatron der Tiere, erbaut.

Fodara Vedla - Geschichte
 
 

Unsere Eltern Ida und Albert haben damals mit viel Einssatz gearbeitet, um den einkehrenden Wanderern eine schöne und erholsame Zeit zu bieten - die Schutzhütte wurde immer beliebter und bekannter.

Das gegenwärtige Gebäude ist das Ergebnis der 1979 durchgeführten Erweiterung. Die Schutzhütte verfügt über 32 Betten in Gästezimmern mit Dusche/WC oder mit Etagenbad. Im Altbau finden bis zu 14 Gäste in einem Gemeinschaftslager Unterkunft.

Fodara Vedla - Geschichte